NEWS

PROGRAMM

INTERN

KONTAKT

News

  • Jahreshauptversammlung Dienstag 04.09.2018


    Liebe Mitglieder,

    am Dienstag, den 04.09.2018 findet unsere diesjährige Jahreshauptversammlung im AJZ Bahndamm um 19.30 Uhr statt.

    Es sind folgende Tagesordnungspunkte vorgesehen:


    1.    Jahresbericht 2017 / 2018
    2.    Kassenbericht
    3.    Entlastung des Vorstands
    4.    Wahl des Vorstands
    5.    Wahl der Kassenprüfer
    6.    Verschiedenes


    Wir hoffen auf rege Beteiligung.

    Bis dann
  • Sommerpause bis September

    Arbeiten geht natürlich immer!

  • Aus der Rubrik:
    Das Land in dem wir Leben


    "Kein Angriff auf unsere Freiheit und Grundrechte"

    Die NRW-Landesregierung plant eine massive Verschärfung des Polizeigesetzes. Noch vor der parlamentarischen Sommerpause soll das Gesetz ohne Diskussion verabschiedet werden. Diese Verschärfung hebelt grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien wie die Unschuldsvermutung und Gewaltenteilung aus.

    Das neue Polizeigesetz will Menschen auch ohne konkreten Verdacht anhalten und durchsuchen können, bis zu einen Monat in Präventivgewahrsam nehmen oder mit Hausarrest zu belegen. Die Polizei soll Smartphones hacken dürfen, um Kommunikationsdienste wieWhatsAppmitzulesen – nicht nur von vermeintlich verdächtigen Personen, sondern auch in deren sozialem Umfeld. Zudem wird auch die Videoüberwachung des öffentlichen Raums ausgeweitet.

    Kern des neuen Polizeigesetzes ist die Einführung des diffusen Rechtsbegriffes einer ›drohenden Gefahr‹. Durch die ›drohende Gefahr‹, also die bloße Vermutung über eine vermutliche Gefahr, wird die Polizeitätigkeit vorverlagert in einen Bereich, in dem noch nichts droht, schon gar nicht eine ›konkrete Gefahr‹.

    Betroffen von diesen Grundrechtseingriffen sind nach diesen Plänen potentiell Alle. Es reicht schon, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein. Klar ist aber auch: Manche wird es früher und härter treffen als andere – nämlich diejenigen, die bereits besonderes Ziel polizeilicher Eingriffe sind. Der im Polizeigesetz vorgesehene Ausbau ›strategischer Fahndungen‹ wirdracial profiling-Kontrollen intensivieren. Auch Wohnungslose, psychisch Kranke, politisch Aktive, Streikende, Fußballfans und viele weitere werden das verstärkt zu spüren bekommen.

    2017 hatte Deutschland die niedrigste Kriminalitätsrate seit einem Vierteljahrhundert. Trotzdem werden derzeit in mehreren Bundesländern die Polizeigesetze verschärft, weil den Landesregierungen der Zeitpunkt günstig erscheint. Vage Terrorängste und ein diffuses Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung werden als Rechtfertigung vorgeschoben. Das ist letztlich der Weg in den Polizei- und Überwachungsstaat!

    Wir sagen deshalb – wie in vielen anderen Bundesländern auch – NEIN zum neuen Polizeigesetz in NRW; NEIN zum massiven Eingriff in die Grundrechte von Millionen von Menschen und NEIN zu massenhafter Überwachung unter dem Deckmäntelchen von Sicherheit und Ordnung!
    (Quelle: Die "neue" linke online Zeitung" vom 29.06.2018)


    "Bayerns Polizeigesetz scheißt auf die Grundrechte"(Quelle: heute-show vom 06.04.2018)
    https://www.youtube.com/watch?v=pF9XLVD9zpc


  • Der Verein für Völkerverständigung, Kunst, Musik und Jugendkultur stellt sich vor.
    Am 01.06.2018 ab 18h am Kolpinghaus in Hückeswagen wird der Grill angeschmissen und wir informieren über unser Vorhaben.
    Wir haben von der Volksbank im Bergischen Land die Zusage bekommen unser altes Proberaumgebäude
    für 10 Jahre mietfrei nutzen zu können, wenn wir uns als Verein um eine Nutzungsänderung kümmern und in Eigenleistung die baulichen Maßnahmen am Objekt realisieren.
    Wenn wir fertig sind betreiben wir als Verein ein alternatives Kulturzentrum, veranstalten Konzerte, Partys, Workshops, Vorträge und stellen, zu günstigen Konditionen, Proberäume für Musiker und Dj´s zur Verfügung.
    Eine Kunstwerkstatt ist auch angedacht.
    All dies und noch mehr wird möglich sein an einem Ort der gut erreichbar ist, in Bahntrassennähe und ganz wichtig: wo man keine Nachbarn stört!

    Wir sehen in Hückeswagen einen erhöhten Bedarf für ein alternatives Kulturzentrum.
    Es wird Zeit einen Ort zu schaffen an dem (junge) Menschen die Möglichkeit bekommen sich kreativ zu entfalten, zu kommunizieren oder einfach nur zu Tanzen.

    Nicht mehr so ganz junge Menschen hatten ja wenigstens den Holzwurm zum tanzen 🙂

RESIDENT DJS

HAUSBANDS